Empfohlener Beitrag

Weihnachtsmarktanschlag

Wem grummelt es im Magen, wenn er diese Wortkreation dort oben liest? Vor dem 19. Dezember 2016 lächelten sicherlich viele darüber, weil ...

2018-03-27

1 @ Barcelona

Hallo...

Gegen acht Uhr erwachten wir beide in unserem Münchener Minidomizil. Zufrieden und überpünktlich machten wir uns auf den weg zum Flughafen. Fünf Minuten vor der ersten anvisierten U Bahn standen etwas angespannt und warteten auf unseren Zug. Feldmoching. Glatte zehn Minuten mit einer Anzeige, dass irgendwas schief läuft in München, Bayern, Deutschland. Nach zehn Minuten wechselt die Anzeige und ein völlig sinnlose Anzeige für alle Fahrgäste unterbrach komplett eine Information für unsere gespannten Nerven. Der Bahnsteig füllte sich, niemand wusste auch nur irgend etwas. Die Stimmung in mr schlug langsam um, woraufhin ich einfach beschloss einfach mal nachzuhaken, Schliesslich geht das nicht an, ein Tantchen mit dem Lieblingsbayer am wohl verdienten Urlaub zu hindern. Also meldete sich ein Münchener Bediensteter, dem ich sofort mitteilte, dass die Befindlichkeiten der Fahrgäste mangels Aktivitäten doch erheblich panische Züge annahm. Außerdem empfand ich die sinnlose Anzeige als zusätzlich hinderlich bei der Beruhigung der wartenden Fahrgäste. Kaum recherchierte der Mitarbeiter, teilte er mir mit, dass der Zug ja nun einfahren müsste, was er auch tat. So trafen wir siebzig Minuten vor Abflug am Flughafen ein. Die üblichen Probleme bei Durchleuchtung oder Gepäck betrafen uns nicht. Businessklasse fliegen schafft einen wirklich beruhigenden Ton bei unserem Antritt des Urlaubs.
Pünktlich im Flieger, nachdem wir beide uns in der Business-Lounge zwanzig Minuten entschleunigten, genossen wir einen anderthalbstündigem Flug entlang der Alpen bei einem kleinen deliziösem Aufschnitt. Da aber so ein Flughafen vollkommen überrascht war, dass pünktlich ein Airbus aus München auch ankommt samt Passagieren und Gepäck, die entladen werden müssen, standen wir auf dem Vorfeld ungefähr zehn Minuten einfach so herum. Letztlich trafen wir kurz vor sechs Uhr im Hotel ein. Diese liegt unweit vom Hafen und recht zentral. Die Straße La Rambla zeichnet der immer währende kleine Markt auf dem MIttelstreifen. Zwar ist die Lage unseres Zimmers eher suboptimal, weil Ausblick nicht vorhanden und die Matratze eher für rohe Eier, denn für zwei deutsche Wuchtbrummen geeignet war, geht es doch richtig los mit dem Urlaub.


Am Morgen erwachten wir entsetzt, weil die Uhr ernsthaft eine Neun vor dem Doppelpunkt zeigte. Am ersten kompletten Tag gab es die gebuchte HopOn-HopOff-Tour von City Tours. Schon einmal vorweg, Bus Touristik scheint in Barcelona die besseren Touren und mehr Busse zu unterhalten. Zuerst fuhren wir entlang des Mittelmeerstrandes, bevor wir in einem riesigen Einkaufszentrum namens Glories. Wir erstanden einige kleine nützliche noch fehlende Dinge für unseren Aufenthalt. Nach zwanzig Minuten Fußweg erreichten wir die Sagrada Familia. Zur Uhrzeit, die wir übrigens missverstanden betraten wir diese Kirche. Für mich stand eines fest, sie
war außen sehr viel hässlicher als innen. Ja, ihr könnte mosern, aber Geschmack ist halt Geschmack. Mich erinnerte die Fassade stark an H. R. Giger. Wundervolles Licht in den beiden Fensterreihen des Hauptschiffes und die simplifizierte Architektur beeindruckten uns ein wenig zu lange, als wir trotzdem auf einen der Türme hinauffahren durften. Dort merkte ich meine Unsicherheit. Also kein Zutrauen zum Bauwerk gepaart mit kleiner Höhenangst erweichten ein wenig meine Knie.
Auf Grund des wundervollen Wetters liefen wir beide zur orangenen Linie und fuhren hinauf auf den Montjuic, entschieden auf Grund der einbrechenden Kälte jedoch im Bus zu bleben. Am Abend fielen wir etwas erschöpft mit tollen Fotos im Bett.


Keine Kommentare:

Kommentar posten